Gänseblümchen im Dezember?

Gänseblümchen im Dezember?

Es war zwar kalt und windig heute, aber wir brachen dennoch zu einem kleinen Spaziergang über die Rosenhöhe auf. Der kleine Park liegt am Rande der südhessischen Stadt Darmstadt. Ein bisschen trübe sah er schon aus, mit all den abgeblühten Rosenstöcken und leeren Bäumen – oder doch nicht?

Nicht alle Wiesen waren matschig grün. Auf einigen entdeckten wir kleine weiße Pünktchen: Gänseblümchen! Im Dezember! Keine totale Überraschung, denn seit Jahren beobachte ich in Berlin, wie im November die Gänseblümchen erblühen. Auch ein Kirschbaum auf der Rosenhöhe zeigte bereits einige Blüten, mit rosa Blütenpracht trumpfte ein Busch auf.

Gänseblümchenwiese im Dezember auf der Darmstädter Rosenhöhe

Warum blühen Pflanzen mitten im Dezember? Sinn macht es nicht im geringsten, denn Blüten sind zum Bestäuben da und um diese Jahreszeit sind Insekten eher selten. Jetzt zu Blühen bedeutet für eine Pflanze also Energieverlust und ein erhöhtes Risiko, durch Frost beschädigt oder gar getötet zu werden.

Den richtigen Zeitpunkt zum Blühen finden Pflanzen durch zwei Signale. Das eine ist die Temperatur. Bei milden Temperaturen beginnt die Blüte früher im Jahr und zur Zeit sind die Temperaturen ja keineswegs winterlich. Es sind sogar Insekten unterwegs, die sicherlich dankbar über die Blüten sind und auch ihren Auftrag als Bestäuber ausführen. Ob die Pflanzen jedoch Zeit genug haben, Samen auszubilden bevor es friert, geschweige denn das diese Samen keimen können, ist weniger wahrscheinlich.

Da gewisse Temperaturschwankungen auch ohne Klimawandel durchaus normal sind, richten sich Bäume nach einem zweiten Signal: der Tageslänge. Die war über Jahrmillionen absolut zuverlässig. Bestimmte Pigmente, die Cytochrome, reagieren auf Licht im blauen und ultravioletten Bereich und tragen so zur Synchronisation der inneren Uhr bei. So werden Knospenbildung, Blüte, Laubabwurf und andere saisonale Prozesse zur richtigen Jahreszeit durchgeführt.

In den letzten einhundert Jahren können sich Pflanzen jedoch nicht mehr auf dieses Signal verlassen. Künstliche Beleuchtung verlängert den Tag und verschleiert so die Jahreszeiten. Bereits in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts bemerkte der New Yorker Naturforscher Edwin Matzke, dass
Pappeln in der Nähe von Straßenlaternen ihre Blätter im Herbst
länger behielten als Artgenossen
, die weiter entfernt vom Licht
wuchsen.

Das Phänomen lässt sich heute in jeder Stadt beobachten, mitunter sogar in ein und dem selben Baum. Dann sind die Blätter direkt neben der Straßenlaterne noch grün während das restliche Laub längst abgeworfen ist. Eine aktuelle Studie aus Florenz berichtet sogar über Platanen, die ihre Blätter den ganzen Winter über abwerfen. Im Frühjahr sind manche Bäume dann zu früh dran. Laut einer bürgerwissenschaftlichen Untersuchung aus England blühen Bäume in hell erleuchteten Städten früher als ihre Artgenossen in dunkleren Stadtgebieten.

Blühender Busch auf der Darmstädter Rosenhöhe

Die Menge an Licht, die ein Baum durch eine Straßenlaterne erfährt, ist nicht zu unterschätzen. Von einer Straßenlaterne, die am Boden 30 Lux erzeugt, erhält ein Baum direkt an der Lampe durchaus 5000 Lux, also tageshelles Licht. Kein Wunder, dass die saisonale Uhr durcheinander gerät.

Es gibt viele Gründe, warum Stadtbäume deutlich kürzer leben als ihre Artgenossen auf dem Land. Sie haben nur wenig Erde zur Verfügung, können kein Wurzelgeflecht mit benachbarten Bäumen bilden, müssen mit Luftverschmutzung und teils hohen sommerlichen Temperaturen zurechtkommen, werden oft beschädigt. Künstliches Licht bei Nacht ist ein weiterer Stressfaktor. Ohne Bäume aber sind unsere Städte weniger lebenswert. Sie senken die Temperaturen im Sommer, erhöhen sie Luftfeuchtigkeit und wirken beruhigend auf die Stadtbewohner. Viele Gründe also, Stadtbäumen das eben zu erleichtern und ihnen mehr Dunkelheit zu gönnen.

Quellen:

Matzke, ED. 1933. The Effect of Street Lights in Delaying Leaf-Fall in
Certain Trees
. Am J Bot 23(6): 446–452.

Massetti L. 2018. Assessing the impact of street lighting on Platanus x
acerifolia phenology
. Urban For Urban Green 34:71–77.

ffrench-Constant RH, Somers-Yeates R, Bennie J, et al. 2016. Light pollution is associated with earlier tree budburst across the United Kingdom.
Proc R Soc B Biol Sci 283(1833):20160813

Bennie et al. 2016. Ecological effects of artificial light at night on wild plants. J Ecology 104(3): 611-620.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.